Tausendundsiebzehn Gründe

11. Juni 2018

Insider wissen es: wir sind gerade in hochromantischer Stimmung. Viel Weiß, viel Herz und tausendundsiebzehn Gründe, warum es zu zweit besser ist, als alleine. Eine Agentur im wedding fever. Idylle am Gardasee oder ein dreizehn Jahre altes Hochzeitskleid, das noch passt. Es gibt schließlich immer einen Grund zu feiern…

 

Heiraten mit Zirben und Zitronen. Und mit Festtagslogo in feinstem Letterpress. Einfach mal die Kirche im Dorf lassen und gemeinsam mit den liebsten Menschen ausbüxen. Richtung Süden. Eine Handvoll heimischer Zirbenzapfen und ein blütenweißes Brautkleid im Gepäck. Sich dann mitten im Kornfeld, irgendwo im Nirgendwo die Liebe erzählen. Tausendundsiebzehn Gründe fürs Ja, ich will. Barfuß. Kein Weihrauch und kein Ring. Ein Fest, das so schnell nicht vergessen wird. Ja, sagen alle, so funktioniert das mit der Liebe. Und sind ganz gerührt von so viel Echtheit und so wenig Schein. Ein Tag, an den man sich immer wieder gerne zurückerinnert. Vermutlich auch am Montag in sieben Monaten, wenn der Alltag grau-in-graue Bilder malt. Vermutlich auch dreizehn Jahre später noch. Nein, ganz sicher sogar!

Cut, Szenenwechsel, Rückblende. Andere Zeit, andere Location: eine Kirche, ein Schloss in den Bergen, eine große Hochzeitsgesellschaft. Zwei glänzende Ringe und ein Kleid mit langer Schleppe. Farbige Erinnerungsbilder, die auch nach dreizehn Jahren kein bisschen verblasst sind. Und weil der Frühling schließlich für alle da ist und Kleid, Anzug und Gefühlswelt immer noch wie angegossen sitzen, wird gefeiert. Einfach so, in memoriam. In alter Tracht, mit lieben Freunden und staunend fragenden Gesichtern. Vor allem aber mit dem Wissen, dass man nicht viel falsch gemacht hat. So oder so – die Liebe will gefeiert werden! Sie ist es, die uns kürzlich bei SANNI kreativ inspiriert hat. Sie ist es, die mit ihrer Superpower sogar den Montagmorgen so luftig leicht macht, dass er sich beinahe schon nach Freitag anfühlt.

 

Foto: Gerd Eder
grafische Bearbeitung by SANNI

Previous Post Next Post

You may also like

Schreib mal...