Süße Muse

16. Mai 2017

Tick tack, tick tack. Die ersten warmen Sonnenstrahlen wecken nicht nur die Lust auf Sommer. Sie erinnern auch schlagartig daran, dass die Bikini-Saison naht. Es ist die Zeit der Wahrheit. Eine Zeit bittersüßer Vorfreude.

 

Ähnlich wie Neujahr, ist auch der Auftakt zur warmen Jahreszeit den vielen guten Vorsätzen geweiht. Gesünder leben. Ausgewogener. Besser. Bewusst oder unbewusst werden ausgeklügelte Selbstoptimierungsstrategien aktiv. Weniger Zucker, mehr Wasser. Weniger Couch, mehr Wald. Vielleicht mal wieder Joggen. Yoga. Das Mountainbike aus dem Keller holen. Gassi gehen mit dem inneren Schweinehund. Hämisch grinsend beißt das schlechte Gewissen in eine Tafel Schokolade. Vollnuss. Soll es sich nur die Zähne ausbeißen. Wir sind ab sofort vernünftig. Jaja, der Frühling.

 

Wir versuchen gar nicht erst, es abzustreiten. Oder schön zu reden. Die süße Muse ist von Anfang Oktober bis Ende April ein gern gesehener Gast in unserer Agentur. Leidenschaftlich geben wir uns ihren krümelig-klebrigen, zartschmelzenden Küssen hin. Sauer macht lustig. Und süß eben kreativ. Eine vertrackte Situation. Aber was will man tun? Zum Glück kürzlich entdeckt: die sommertaugliche, bikinifigurfreundliche Lösung in Form von lecker-knusprigen Beeren-Chips by monthea. Südtiroler Qualitätsware. Gesundes Snacken, mit ruhigem Gewissen. Regional, bio, vitalstoffreich. Und süß. Gewachsen im Bio-Obstgarten von Rudi und Andreas in Völs am Schlern. Mit Fingerspitzengefühl geerntet und schonend gefriergetrocknet. Frucht pur. Keine Zusätze. Das Besondere: die Fruchtzuckerkonzentration bei Beeren ist – anders als bei den meisten anderen Fruchtsorten – so gering, dass sogar beinharte Low-Carb-Anhänger hier gerne zugreifen. Dazu das chipsig-feine Knuspern, die Farbenpracht, die Frische. Sommertaugliche Muse aus der Tüte. Da lässt man Schokolade und Co. gern mal links liegen. Bis Anfang Oktober.

 

Hier entdeckt: monthea GmbH
Foto: SANNI

Previous Post Next Post

You may also like